Kommentare

Manfred Kielhauser | http://maxkilli.blogspot.com/ ( 26 Apr 2009 @ 09:34 )
Ich bin gerade von einem längeren Ausland Aufenthalt zurück gekehrt, in mein geliebtes Rheintal...
Auf dem Weg nach Heerbrugg kam dann der Hammer, oder eben diese "eiserne Hinterlassenschaft eines Vierbeiners", wie das "Kunstwerk" von einigen hier verständlicherweise genannt wird.
Dabei hat Au ein optimales Gemeinde Wappen, das erst noch dem weltbekannten Matterhorn sehr ähnlich sieht. Mit einem goldenen Mond oben drauf ...?!
Das währe doch ein Tor zur Schweiz, mit dem ein jeder etwas anfangen könnte.
Als australischer Gold-Minen Besitzer würde ich das Gold zum Vergolden unter Umständen zur Verfügung stellen.
sk ( 26 Dez 2008 @ 21:17 )
Weiss gar nicht was ihr Auer habt... Ich habe zu Weihnachten ein Küchenbrett geschenkt bekommen (nicht von meinem Mann). Das finde ich viel schlimmer. Und ein weiteres Geschenk war eine Tafel Schokolade, die in drei Tagen abläuft! Zum Glück war ich ob dem Küchenbrett so frustiert, dass ich die Schokolade verdrücken wollte, sonst wäre mir die auch noch abgelaufen !irked!

Oder ein anderer Trost für euch liebe Auer: Wir in Zürich haben die Küchenleuchtröhren an der Bahnhofstrasse und ihr habt euren Hundehaufen. Viel Spass.
Schneider Irene ( 24 Nov 2008 @ 19:47 )
Das ist genau der Knoten der sich im Bauamt / Inspektorat widerspiegelt. Würde mich interessieren, wieviel Steuergelder mit dem " Chaos " wieder mal verschleudert wurde. Schon genug, dass man diesen Kreisel mit zwei Spuren ausstattet, was regelmässig zu gefährlichen Situationen führt. So ein Stumpfsinn !!!irked!
Fehr Hans ( 22 Nov 2008 @ 13:56 )
Mich würde interessieren, was dieser Rosthaufen gekostet hat. Es hätte sicher Kleineres und Schöneres gegeben.Mein Tipp: zwei Jahre stehenlassen,dann demontieren und einem anderen Künstler wieder eine
Chance geben.

t.k. ( 22 Nov 2008 @ 13:05 )
kann mir jemand sagen, wass diesen Knotenpunkt kostet????
Hodges ( 22 Nov 2008 @ 11:55 )
Ich finde die Idee gut. Ist aber zu wuchtig für den Kreisel.Eine Nummer kleiner hät`s auch getan.
Schade , es erdrückt einem,wenn man daran vorbei fährt!
!wink!
René Burkhard ( 22 Nov 2008 @ 01:00 )
Also ich muss schon sagen, dass ich nach dem lesen dieser Kritiken feststellen muss, dass die meisten Leute, die hier eine negative Kritik abgegeben haben, keine Ahnung haben von Hundekot, Alteisen etc. . Es handelt sich hier wirklich um einen Knoten aus Metallrohr ( das ist kein Schrott! Vielleicht dann einmal in ein paar Jahrzehnten..?? ) Was nun ein Knoten mit einem Hundekot zu tun haben sollte, weiss ich leider nicht und was Schrott mit Metall zu tun hat auch nicht. Sicher kann man im Moment über die Farbe streiten, diese wird sich aber sicher in der nächsten Zeit noch massiv ändern....! Vieleher denke ich, dass dieses Kunstwerk ein reines Meisterwerk ist, von der Idee bis zur Ausführung!
Lange hat man geklagt, dass man mit dem Kreisel nichts macht, da macht man was und was hört man da??? Also eines kann ich noch sagen: Schrott und Hundekot sieht bestimmt ganz anders aus!!!
Gratulation zur Gestaltung des Kreisels in Au!!!!
karin jossi ( 21 Nov 2008 @ 20:03 )
Die guten Ideen vom Fussvolk (Stickereimaschine, Wettbewerb,...) werden einfach über den "HAUFEN" geworfen. Sehr sehr schade !purplex!
W. Ott | www.xtc.li ( 21 Nov 2008 @ 16:04 )
Ich glaube die Verantwortlichen sind des Rechtschreibens oder der deutschen Sprache nicht mächtig. Wahrscheinlich wurde übersehen, dass dieses "Kunstobjekt" als KOTpunkt geplant war, und genau ein solcher Scheisshaufen ist daraus geworden.
Nachdem in der Gemeinde AU eine Kotaufnahmepflicht besteht, und Verursacher die dieser nicht nachkommen, von der Polizei gebüsst werden können/müssen, fordere ich die verantwortlichen Organe auf dieser Pflicht nachzukommen und endlich eine saftige (der Grösse der Verunreinigung entsprechende) Busse auszusprechen.
Weiters sollte der Verursacher verpflichtet werden, seinen Scheisshaufen umgehend zu entfernen.
!frown!
Christine Müller | Unser Schrotthaufen ( 21 Nov 2008 @ 14:08 )
Eigentlich ist er nicht so hässlich, die Idee ist nicht schlecht, von diesem Knoten, aber wahrscheinlich hat man wirklich den Kreisel verwechselt, beim Zoll würde das Riesending vielleicht gar nicht so riesig ausschauen mit den vielen riesigen LKW rundum. Versetzt die Kreiselkunst einfach um einen Kreisel und macht doch im Dorf dasselbe nocheinmal nur einige Nummern kleiner. Dann haben wir eine Verbindung zu beiden Kreisel. Christine Müller

Karin Jossi ( 21 Nov 2008 @ 13:52 )
Die guten Ideen (Stickereimaschine, Wettbewerb) vom Fussvolk werden einfach über den "Haufen" geworfen.
Schade!sorry!
Rabell ( 20 Nov 2008 @ 11:39 )
Kunst ist nun mal Kunst, da scheiden sich die Geister ständig.

Möchte nur noch eins loswerden.
Ich hatte eine Idee für einen Kreisel-Schmuck:

http://www.tagblatt.ch/lokales/rheintal/rt-ur/art166,236699
Ich habe aber nur eine negative Äusserung gelesen:

http://www.tagblatt.ch/lokales/rheintal/rt-au/art168,238380

Der Auer Kreisel ist für mich der Beweiss, dass
man mit "Alteisen" auch etwas schmücken kann.
Nur, währe in meinen Augen eine stolze Stickmaschine besser geeignet .
Ralf Huber ( 20 Nov 2008 @ 11:23 )
1. Platz: "wie fülle ich ein forum auf myrheintal.net"

Kommt Rost kommst Schönheit (vielleicht) oder schön Ding will Zeit haben...

Lasse mich gerne positiv überraschen!
Fehr Cornel ( 20 Nov 2008 @ 11:06 )
Liebe Kreiselplaner von Au:

Der Kreisel ist ja super, aber die Gestaltung lässt
Fragen offen. Mein Tipp an die Gestalter des Kreisels, geht ins nahe Voralberg und schaut die schönen Blumengeschückten Kreisel an.
Mit freundlichem Gruss
Fehr C. !
Godi Bichsel ( 19 Nov 2008 @ 22:58 )
Man fragt sich allen Ernstes, was der schwarz/rostige Metallhaufen im Adler-Kreisel soll. Vermutlich weiss das nur der Künstler, wenn überhaupt. Die ganze Skulptur spottet jeder Beschreibung. Wenn man der Sache noch etwas positives abgewinnen will, dann kann man ja von der Vermutung ausgehen, dass die Besteller allenfalls eine nachhaltige Investition tätigen wollten, Schrott erzielt ja derzeit wieder gute Preise auf dem Weltmarkt.!frown!
Markus Gasser ( 19 Nov 2008 @ 18:48 )
Liebe Auer

Bitte regt euch wegen einem solchen Haufen nicht so auf. Kunst muss nicht allen gefallen. Auch der Auer Kreisel muss nicht allen gefallen.
Ich finde es ist vielmehr erstaunlich, wie die Kommunikation in der Gemeinde deutlich zugenommen hat. Das ist Kunst! Man muss nur vom Kreisel reden, schon hat man eine angeregte Diskussion angezettelt.

Markus Gasser
low ( 19 Nov 2008 @ 18:42 )
toll
roger ( 19 Nov 2008 @ 18:37 )
Wer sich kurz am Kriesel aufhält, hört nur das hupen der Drängeler. So ist es auch jetzt. Man liest nur das negative der Nörgeler. Mir jedenfalls gefällt die aufwendige, luftige Stahlrohr-Konstruktion. Ist die Gestaltung fertig wird die Plastik toll aussehen. Wird der oder die Künstlerin noch den Grund, die Idee oder das Konzept Kund tun, könnte es auch die Kunstbanause verstehen. An die, die nur eines sehen wollen. Welch Hund einen doppelten Knoten fertig bringt, wäre reif für den Zirkus oder einen Fall für den Doktor.
Rolf Sieber ( 19 Nov 2008 @ 18:01 )
Schrecklich - Aber ein rostiger Gemeinderat mit einem rostigen Vorsitzenden kann natürliche keine innovative Ideen verwirklichen. Jedenfalls wäre in Widnau garantiert etwas Bessers ausgewählt worden. !frown!
Hagi ( 19 Nov 2008 @ 17:02 )
Echt super beiträge sind das hier muss mich aber auch der Meinung der Mehrheit anschliessend, den Haufen Sch.... hätte man besser mal da gelassen wo er her kommt. Was ich jedoch sagen muss,eigentlich zum Gesamtprojekt passt er ja perfekt denn wenn ich das Kreiselprojekt am Zoll beobachte hat man ja die Gestaltung auch in Richtung Alteisen geplant wenn ich all die liegenden Leitplanken sehe. Also schon ein Armutszeugnis wenn die Planer es nicht schaffen einen auch für LKW gerechten Kreisel zu planen aber es rendiert sich gar nicht darüber zu berichten. Es gibt immer wieder einen Klugscheisser in einem Büro die alles besser wissen wollen. Allen Kritikern einen schönen Abend.
Serkan Gulic ( 19 Nov 2008 @ 14:10 )
Ein Choz, ein Hundedreck, ein Scheissdreck!!!!!geek!
Franz Moser ( 19 Nov 2008 @ 12:43 )
negativ,negativ, gibt es im rheintal auch positive leute..!frown!
Bruno Horber ( 19 Nov 2008 @ 12:13 )
Es scheint fast wie eine Virus zu wirken, eine wuchtige, rostige Eisenplastik ist hässlich.
Ich finde die Ausführung in Ordnung. Kunst ist eben so, die Thematik Konten ist unübersehbar, eben wie gewollt. Wartet mal die Feingesteltung ab, solange die Baubretter noch da sind ist es ja noch nicht fertig.!wink!
Olaf Tiegel ( 19 Nov 2008 @ 11:38 )
Ich weiss auch nicht was ihr alle habt. Mir gefällt der Kreisel. Echt! Mit Beleuchtung drin würden die Schlagworte so richtig erstrahlen - braucht leider Energie. Wartet bis die Rohre so richtig rostrot sind, dann wirkt es erst richtig. Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht steiten.. in einigen Beiträgen sind "schöne" Kreisel erwähnt, welche ich potthässlich finde...
Übrigens: Mein Hund sch.. nicht so dekorative Haufen... !wink!
Pino Zünd | www.zuend.ch ( 19 Nov 2008 @ 10:03 )
Ich weiss nicht, was ihr alle habt? Dieser "Schmuck" passt doch perfekt zu Au. Er ist doch die logische Fortsetzung des schönen Grenzüberganges. Und anderer sehenswerten Objekte im Dorf. Willkommen im Design-Dorf..!wink!
Willi Herzog ( 19 Nov 2008 @ 09:59 )
Als ich und meine Familie diesen riesigen Rohrhaufen zum ersten Mal sahen konnte ich nur den Kopf schütteln. Eine absolute Katastrophe! Wie ist es möglich dass sowas von den Gemeindebehörden bewilligt und akzeptiert wird? Unser 5jähriger Sohn sagte er habe Angst vor diesem Haufen Würmer...Ich kann nur hoffen, dass sich möglichst viele gegen diesen Schrott auflehnen um zu bewirken dass das wieder abgebrochen wird. Es gibt soviele wirklich gelungene Kreiselgestaltungen (wie z.B. Thal / Buriet mir vielen Blumen).
Leider müssen wir jetzt täglich diesen Sch...haufen
anschauen.
M. Bartl | Visitenkarte der Gemeinde?!? ( 19 Nov 2008 @ 09:25 )
Visitenkarte der Gemeinde?!?

Der Auer Kreisel. Eine Visitenkarte für das Dorf, gerade für die Auswärtigen, die zum ersten mal in die Gemeinde fahren. Was sich die wohl denken mögen? Etwa das gleiche wie wir? Ein überdimensionaler Hunde-Gagel! Genau so sieht’s aus. Fehlt nur noch, dass er so stinkt, wie er aussieht. Schade, sehr Schade. Er bleibt zwar in Erinnerung aller, aber wahrscheinlich eher als „grösster Hundehaufen der Schweiz“ statt als wunderschöner Auer Knotenpunkt.

Ursprünglich konnte man doch Vorschläge zur Gestaltung unterbreiten. Was ist denn mit diesen passiert? Hat man die verloren, dass man auf so eine Lösung zurückgreifen musste? Es gäbe solch tolle Möglichkeiten, evtl. mit den Wappen der angrenzenden Gemeinden zu arbeiten (inkl. Lustenau), dann wäre der Knotenpunkt nicht eben nur ein Knotenpunkt, sondern auch noch grenzübergreifend. Das wär doch was. Gerade in der heutigen Zeit…

Meiner Meinung nach gibt es genau 3 Lösungen für diesen Fehltritt
- Sofort wieder demontieren und nochmals Vorschläge bei den Einwohnern einholen
- Mit Efeu überwuchern lassen, damit man den „Haufen“ nicht sieht
- Jedem Auer Kind 1 Kübel Farbe und ein Pinsel in die Hände drücken und die Kinder wild darauf los malen lassen… -> das Ergebnis wär sicher 1a!

Kommen noch die Aspekte in Bezug auf die Verkehrssicherheit hinzu. Man sieht nicht richtig auf die andere Seite des Kreisels, da der Haufen äusserst hoch ist und bis nach ganz aussen reicht. Zudem verleiten die Texte auf den „Rohren“ zum Lesen und gefährden somit den Verkehr…

Schade, einfach schade…
Astrid Zeller ( 19 Nov 2008 @ 09:02 )
Die rosarote Brille der Entscheidungsträger muss ja ebenfalls dermassen verrostet sein, dass jegliche Ästhetik verloren gegangen scheint... sogar unser Vierjähriger beweist mehr Geschmack beim Umkreisen dieses Werkes und meint selbstbewusst: Gell, das isch etz aber nünt Schön''s"!
Leider kann ich ihm nur zustimmen! Die Lok in Diepoldsau gefällt ihm viel besser und mir pers. die Figuren im Kreisel davor - hier wurde dem Auge des Betrachters mehr als Genüge geleistet und die Umrundung macht ausserdem noch Spass - nicht so in Au! Schade, schade! Wieso wurde so an den Wünschen der Einheimischen vorbei entschieden?!?!
Hierzu ein inniges !geek! !frown! !irked!
Marco | Meinung der Verantwortlichen ( 19 Nov 2008 @ 07:57 )
Bisher gibt es bloss negative Äusserungen über den neuen Kreisel in Au. Ich schliesse mich meinen Vorgängern an, denn ich finde das Resultat der Planer (Gemeindepräsident, Gemeinderat und Künstlerin) schlicht und einfach katastophal, scheusslich und abstossend. Wieso bloss entscheidet der Gemeinderat entgegen der Meinung der Bürgerschaft. Es sollte doch so sein, dass ein Rat die Meinungen und Ansichten der Bevölkerung und der Steuerzahler vertritt und auch so handelt. Bisher hat sich keiner der Verantwortlichen hier im Forum gemeldet! Warum nur? Hat es ihnen die Sprache verschlagen? Plagt sie das schlechte Gewissen. Mich würden die Gründe für dieses Projekt interessieren!
Vielleicht kann ich dann etwas Verständnis aufbringen, doch dafür braucht es enorm viel Überzeugungsarbeit.!
S.Sauter ( 19 Nov 2008 @ 07:45 )
Als ich diese Rohre sah, bekam ich ein belkemmendes Gefühl im Magen. Kann doch nicht wahr sein! Wenn da noch etwas verbessert werden soll, müssen die sich aber sehr anstrengen.. Hatte gehofft dass es noch nicht fertiggestellt ist.
Das "Ding" finde ich viel zu gross und erdrückend für diesen Platz.
Ruth Frei | http://www.paranatura.li/wbb2/ ( 18 Nov 2008 @ 22:17 )
Ich war der Meinung, dass irgend eine Idee des Wettbewerbs weiter verarbeitet wird für den Kreisel in Au. Dieser verwurmte Rostberg ist echt zum Himmel schreiend. Ein schöner Naturstein mit einer Mondsichel hätte sich doch sicher irgenwie realiesieren lassen, der Mond hätte ja leuchten können so wie die Wurmschriften auch. Wie ist es möglich, dass man ohne das Auervolk teilhaben zu lassen an der Entscheidung, so eine Menge Geld ausgibt für so eine Geschmacksverwirrung.
Schade echt schade ich bin die Tochter des ehemaligen Alteisenhändlers in Au, für mich sieht das Ding aus wie ein Schrottplatz entsorgter Alteisenrohre.!geek!
M. Schmid ( 18 Nov 2008 @ 21:57 )
Kreisel - Kunst ?

Früher stellten einige mit Stolz Gartenzwege auf, nicht aber unter der Bezeichnung "Kunst".
Was wir hier sehen, da wären wohl Gartenzwerge besser zur Gemeinde und deren Entscheide passend.
Mit dem Anblick kann ich mich abfinden, er errinnert mich täglich an die Gesinnung der Gemeinde Au, mit dem Steuergeld der Verschleuderung, und das sind einige Tausend Franken, kann ich mich nicht abfinden. Egal ob Kanton oder die Gemeinde dies trägt. Abschaffung von Kreisel-Steuergeldern oder dann wirklich Kreisel Kunst. ( Es gibt Beispiele wie sie Reini Frei oder Nik Alge erwähnten, weniger ist mehr )

Also weg mit dem Ding zum Kreisel beim Zoll, da wäre er Symbolträchtig für Gemeinde und Kanton.

M. Schmid
Thomas Eugster ( 18 Nov 2008 @ 21:21 )
Der Scheisshaufen im Adler - Kreisel passt hervorragend an diesen Platz. Den noch grösseren Scheisshaufen hätte man im Zollkreisel platzieren können und einen etwas kleineren beim Bahnübergang in St.Margrethen.

Freie Fahrt für LKW`s!

Thomas Eugster Widnau
Thurnherr Mischa | http://www.rheintalwetter.ch/Rheintalwetter ( 18 Nov 2008 @ 20:51 )
Ich habe mich angesichts der heissen Diskussion zu einer Blitzumfrage entschlossen und diese auf meiner Homepage online gebracht. Bitte machen Sie mit!
Klicken Sie dazu auf den untenstehenden Link und folgen Sie dann dem Link zum Abstimmen!

Meine persönliche Meinung zu diesem Ding schliesst sich fast zu 100% den bereits genannten spontanen Einfällen an. Ich kann nicht verstehen, weshalb man zuerst einen Wettbewerb lanciert und dann diesen in keinster Weise berücksichtigt um an Ende offenbar total am Bürger vorbei eine derart unfreundliche Kreatur aufzustellen...
T. Zoller ( 18 Nov 2008 @ 19:34 )
Tolle Diskusion. Kann mir denn jemand mal sagen wer dieses Ding entworfen hat.

Danke.
Gaby ( 18 Nov 2008 @ 17:33 )
War das nicht auch in der Gemeinde Au, wo in diesem Jahr ein Bewohner der Gemeinde eine wunderschöne Gartenanlage wieder abbrechen musste? Dafür hat es jetzt auf dem Kreisel einen rostigen Haufen Sch....?? Gemeinde Au, ihr übertrefft euch wieder mal selber! Bravo. Zum Glück fahre ich nicht täglich an diesem Rosthaufen vorbei.!!!
Thurnherr Konrad Diepoldsau ( 18 Nov 2008 @ 16:57 )
Ich persönlich finde die künstlerische Idee des Knotens sehr gut. Die Umsetzung auf den Kreisel ist aber nicht gelungen. Ganz schrecklich finde ich die diletantische Beschriftung.Und wie steht es mit der Verkehrsübersicht?
M. Bartl | Visitenkarte der Gemeinde?!? ( 18 Nov 2008 @ 15:32 )
Visitenkarte der Gemeinde?!?

Der Auer Kreisel. Eine Visitenkarte für das Dorf, gerade für die Auswärtigen, die zum ersten mal in die Gemeinde fahren. Was sich die wohl denken mögen? Etwa das gleiche wie wir? Ein überdimensionaler Hunde-Gagel! Genau so sieht’s aus. Fehlt nur noch, dass er so stinkt, wie er aussieht. Schade, sehr Schade. Er bleibt zwar in Erinnerung aller, aber wahrscheinlich eher als „grösster Hundehaufen der Schweiz“ statt als wunderschöner Auer Knotenpunkt.

Ursprünglich konnte man doch Vorschläge zur Gestaltung unterbreiten. Was ist denn mit diesen passiert? Hat man die verloren, dass man auf so eine Lösung zurückgreifen musste? Es gäbe solch tolle Möglichkeiten, evtl. mit den Wappen der angrenzenden Gemeinden zu arbeiten (inkl. Lustenau), dann wäre der Knotenpunkt nicht eben nur ein Knotenpunkt, sondern auch noch grenzübergreifend. Das wär doch was. Gerade in der heutigen Zeit…

Meiner Meinung nach gibt es genau 3 Lösungen für diesen Fehltritt
- Sofort wieder demontieren und nochmals Vorschläge bei den Einwohnern einholen
- Mit Efeu überwuchern lassen, damit man den „Haufen“ nicht sieht
- Jedem Auer Kind 1 Kübel Farbe und ein Pinsel in die Hände drücken und die Kinder wild darauf los malen lassen… -> das Ergebnis wär sicher 1a!

Kommen noch die Aspekte in Bezug auf die Verkehrssicherheit hinzu. Man sieht nicht richtig auf die andere Seite des Kreisels, da der Haufen äusserst hoch ist und bis nach ganz aussen reicht. Zudem verleiten die Texte auf den „Rohren“ zum Lesen und gefährden somit den Verkehr…

Schade, einfach schade…
Bänziger Otto ( 18 Nov 2008 @ 15:21 )
Da sieht mann es, viele sind der Meinung dass es sich um einen schei.. Hundehaufen handelt.
Ich versuche das Bild auf mich einwirken zu lassen, und konnte nur zum Ergebniss kommen, dass es sich dabei um ein stilisirtes Gehirn der Auftraggeber handeln muss. Hätte aber mich nicht getraut nur zwei Hirnwindungen dar zu stellen. Da das Obiekt aus Stahl ist und wir einen Schrotthändler in der Nähe haben, könnte mann bei eine Rückkaufofferte einholen. Vieleicht haben wir Stahlreserven für die Zukunft. Ein gesunder Mensch kann für dieses Obiekt keine Fünfzig Franken zahlen. Der Künstlerin ein Lob, Wenn ich auch eimal etwas habe, das keine Sau kauft, dann werde ich es Ihnen geben. Denn so etwas zu verkaufen das ich KUNST. All diejenigen gloreichen 7, welche nur 2/7 Gehirnwendungen haben, werden sich an meinen Zeilen nicht stören, den sie begreifen nicht, um was es im Leben geht.
Steuerzahler von Au, etschuldigt dieses Tun derer, die nichts besseres wissen. Au, traurig, traurig, himmeltraurig.
Nik Alge | www.gartenundlandschaft.ch ( 18 Nov 2008 @ 13:59 )
Hopp Rhintl!

Es ist einfach nicht zu glauben und tut weh, wie unsensibel wir Rheintaler teilweise mit unseren Ortsbildern umgehen. Auch Verkehrskreisel sind inzwischen(leider oft identitätsstiftend) Bestandteil unserer Dörfer / Landschaft geworden.
Ein Kreisel muss keinesfalls Visitenkarte eines Ortes sein!
Nebst der nahen Naturlandschaft sollten attraktive Gebäudefassaden, Plätze und Grünanlgen unser regionaler Stolz sein.

Unter Landschaftsarchitekten werden Kreiselgestaltungen etwas ketzerisch ausgedrückt als ''Strafaufgabe'' angesehen, da es ein sehr sensibles Planungsgebiet umfasst, bei dem man sich die Finger ''verbrennen'' kann.

Heutzutage werden oft Laien an solch Aufgaben herangelassen; das Resultat ist demzufolge leider (meist) vorbestimmt, wie viele der jüngsten Beispiele zeigen.

Ich denke oft, der geschmacklich - kulturelle Tiefpunkt sei nun endlich erreicht, immer wieder werde ich eines Besseren belehrt.
Das Bestreben einer breitabgestützten Baukultur auf gutem Niveau ist und bleibt bei uns im Tal (schweizer Seite)leider eher die Seltenheit, trotz allem erfreuen hie und da gelungene Gestaltungsansätze.

gute Beispiele:

- Widnau
Rosengarten

- St.Margrethen
Rest. Baumgarten, m.E. schlicht der Schönste! Ist er je jemandem negativ aufgefallen ?

- Vorarlberg
div. Kreisel

- St.Gallen
div. baumbestanden Kreisel bei interio / AFG Arena


negative Beispiele:

- Diepoldsau
Das "Rheinbähnli" und das ganze Drummherum zerstört optisch die markante, stolze Seilbrücke als Markenzeichen des Dorfes, ja Tales. Bähnli OK, aber nicht an diesem Ort! war früher weniger dominant platziert, am gegenüberliegenden Strassenrand.

- Widnau
Dorfein- / ausgang
Eine Riesenfläche mit einem nervösen Getümmel von Figuren als Ein- bzw. Ausgang eines Dorfes! - kaum Grün- nur bedingt unterhaltsarme Kiesflächen.

- Widnau
Habsburg. Auch hier Dorfein- / ausgang.

- Kriessern
Monströser-Steinhaufen mitten im Landwirtschaftsgebiet. In der offenen Landschaft nimmt man Grünraum, warum nicht etwas im Kreiselzentrum zurückgeben? Das Laub eine Eiche oder Linde kann doch hier kein Grund sein alles mit Kies abzudecken ... und warum das Geröll mit Herbizid noch bekämpfen?

Au
Adler - Strassenbild und Hausfassaden werden leider völlig entstellt und verzerrt.

Ich freue mich auf eine Zeit, wo die Mehrheit der Talbewohner merkt, dass weniger mehr ist, auf eine Zeit, wo ich auf die Ortsbilder ob Dorf oder Stadt (wieder) stolz sein kann.

Nik Alge
M. Bartl | Visitenkarte der Gemeinde?!? ( 18 Nov 2008 @ 13:43 )
Der Auer Kreisel. Eine Visitenkarte für das Dorf, gerade für die Auswärtigen, die zum ersten mal in die Gemeinde fahren. Was sich die wohl denken mögen? Etwa das gleiche wie wir? Ein überdimensionaler Hunde-Gagel! Genau so sieht’s aus. Fehlt nur noch, dass er so stinkt, wie er aussieht. Schade, sehr Schade. Er bleibt zwar in Erinnerung aller, aber wahrscheinlich eher als „grösster Hundehaufen der Schweiz“ statt als wunderschöner Auer Knotenpunkt.

Ursprünglich konnte man doch Vorschläge zur Gestaltung unterbreiten. Was ist denn mit diesen passiert? Hat man die verloren, dass man auf so eine Lösung zurückgreifen musste? Es gäbe solch tolle Möglichkeiten, evtl. mit den Wappen der angrenzenden Gemeinden zu arbeiten (inkl. Lustenau), dann wäre der Knotenpunkt nicht eben nur ein Knotenpunkt, sondern auch noch grenzübergreifend. Das wär doch was. Gerade in der heutigen Zeit…

Meiner Meinung nach gibt es genau 3 Lösungen für diesen Fehltritt
- Sofort wieder demontieren und nochmals Vorschläge bei den Einwohnern einholen
- Mit Efeu überwuchern lassen, damit man den „Haufen“ nicht sieht
- Jedem Auer Kind 1 Kübel Farbe und ein Pinsel in die Hände drücken und die Kinder wild darauf los malen lassen… -> das Ergebnis wär sicher 1a!

Kommen noch die Aspekte in Bezug auf die Verkehrssicherheit hinzu. Man sieht nicht richtig auf die andere Seite des Kreisels, da der Haufen äusserst hoch ist und bis nach ganz aussen reicht. Zudem verleiten die Texte auf den „Rohren“ zum Lesen und gefährden somit den Verkehr…

Schade, einfach schade…
Suri Sylvia ( 18 Nov 2008 @ 13:42 )
Als ich den rostigen Knoten zum erstenmal sah, dachte ich "herjeeehhhh!!!!!!!", was soll denn das?

Dann überlegte ich, ob es hier vielleicht etwas zu verstehen gäbe. Könnte es ev. sein, dass die Gemeinde Au damit zu verstehen geben möchte, dass sie einen gehörigen "Knopf" zu entwirren hat, der schon ziemlich alt und bereits angerostet ist? Vielleicht findet sich ja jemand, der da helfen könnte?

Freundliche Grüsse
Sylvia Suri!frown!
Ursula Bur ( 18 Nov 2008 @ 13:38 )
Ich hätte mir für die Gestaltung des Auer-Kreisels etwas buntes, ansprechendes und einladendes gewünscht.
Dieses Kunstwerk ist zu gross und macht den Kreisel nur noch unübersichtlicher, vor allem für Fussgänger.
Der Knoten würde prima in den Zollkreisel passen und da zwischen den vielen Autos, Cars und Lastwagen nicht auffallen.
Katharina Neururer ( 18 Nov 2008 @ 12:26 )
Einfach schrecklich!
Wieso wird das Innenleben der Kreisel nicht an die lokalen Gartenbauunternehmen vergeben, wie in einigen Regionen im Tessin? Als Werbefläche genutzt ist es im Interesse des jeweiligen Unternehmers, den Kreisel möglichst attraktiv zu gestalten und auch zu unterhalten. Und sollte es doch mal daneben gehen... zum Glück gibt es die Jahreszeiten, die vieles korrigieren!
Gerhard Schutz ( 18 Nov 2008 @ 12:09 )
.... und wenn wenigstens die braun verrosteten Rohre schön farbig wären, würde man beim ersten Anblick nicht gleich an Hundesch...... erinnert !

Viel Freude damit in Au und allen welche über die
Grenze in die schöne Schweiz kommen.!
Andy Keller Berneck ( 18 Nov 2008 @ 11:49 )
Als Aussendiesntmitarbeiter mit Reisegebiet Ostschweiz bin ich viel auf der Strasse, und sehe somit auch viele Kreisel. Mir gefallen die thematiserten Kreisel ausgezeichnet, kann dadurch doch immer wieder auf eine Begebenheit der Gemeinde geschlossen werden. Nehme man nur den Fust Kreisel in Oberbüren, den Kreisel beim Bären Bottighofen, den Autobahnkreisel bei Widnau/Diepoldsau, den Frisco Cornet Kreisel in Goldach oder den bereits erwähnten Kreisel beim Hundertwasserhaus mit der Biene Maja. Alles gute Beispiele von thematisierten Kresieln. Die Gemeinde Au schafft es nun, genau das Gegenteil in einen Kreisel zu platzieren. Gut; Kunst ist Geschmacksache; aber will sich die Gemeinde Au wirklich diese Visitenkarte geben? Hundehaufen? Chotzmocke? Oder einfach nume Roschthuufe?
Schade, meiner Meinung nach wurde hier eine Chance der positiven Selbstdarstellung vertan.
Aber was solls, ich muss diesen Schandfleck ja tagtäglich umfahren. Machen wir das Beste daraus!!
Andy Keller Berneck
barbara h. ( 18 Nov 2008 @ 10:23 )
wer um himmelswillen kommt nur auf so eine idee, so ein furchterregendes und ekelhaftes ding aufzustellen? das ist keine kunst mehr sondern nur noch reine provokation.....sieht aus wie ein riesen scheiss haufen und der, der es gemacht hat sollte sich schämen für so etwas auch noch geld zu verlangen!!!irked!
Edi Bitzi ( 18 Nov 2008 @ 10:16 )
Nun steht er halt da, der rostige Knoten. Wie wär''s, wenn er wenigstens mit einer oder mehreren freundlichen Farben ansehnlicher gemacht würde?
Susanne Z., Au ( 18 Nov 2008 @ 10:06 )
An und für sich eine gute Sache, wenn ein Kreisel mit einem künstlerischem Touch versehen wird. Schön wäre, dass die Kreisel-Kunst zur Umgebung sprich zum Dorf passt. Ein für mich gutes Beispiel: der Kreisel in Altenrhein (Flieger --> Flughafen --> Fliegermuseum oder Widnau --> Fische --> Rhein(brücke): das passt einfach). Der Auer-Kreisel erinnert zu sehr an ein Industriegebiet (zB. Ruhrgebiet) - dort würde ein solcher auch gut hinpassen. Klar: Kunst ist Geschmackssache; trotzdem schade, dass dieser prominente, gut befahrene Platz nicht optimaler gestaltet wurde. Hätte
Roger Graf, Rheintal ( 18 Nov 2008 @ 09:45 )
Die Kreisel scheiden immer wieder die Geister.
Sie lösen unheimliche Diskussionen aus. Es gibt Wettbewerbe für die Gestaltung bei der die Dorfbevölkerung ihre Ortsverbundenheit skizzieren darf; und nur die Ortsbevölkerung. Es gibt Kantonsgelder zum ausgeben. Es gibt viele Kreisel und viele Meinungen.

Eigentlich sind sie nicht der Rede Wert.

Sie sind innert Sekunden umfahren. Schnelles Betrachten vor dem Arbeitsantritt vor der Abendflimmerkiste. Reden wir doch lieber über Aufenthaltsorte, Begegnungsorte für Mensch und Tier.

Knotenpunkt.
Keine Schriften als Rechtfertigung für eine Skulptur. Überlassen wir doch die ganze Fantasie dem Volk. Übernehmen wir nicht das Freie Denken. Jeder soll darin seinen Schrottplatz, seinen Chotzbrocken, seinen Stau, seinen Haufen, seinen Stillstand, sein Überdimensionales sehen.

Baumgarten , Rosengarten , Knotenpunkt , .

Gratulation!
Wegmitm Hundehaufen ( 18 Nov 2008 @ 09:45 )
Da kommts einem hoch, wenn man da morgens vorbeifahren muss.... !frown!
P. Sarri ( 18 Nov 2008 @ 08:10 )
Es gibt nur eine kurzfristige Lösung. Gibt allen Schulklassen die Aufgaben die rostigen Rohre zumindest mit etwas Farbe zu "verschönern" sofern das überhaupt geht. Aber das sehe ich nur als Uebergangslösung...
Künzler Heidi ( 17 Nov 2008 @ 22:33 )
Schrott.
ogottogott.
Ottos Mops würde kotzen.
Künzler Heidi ( 17 Nov 2008 @ 22:29 )
Werden diese Kommentare zensuriert oder habe ich zuwenig geschrieben mit der Bemerkung: Schrott?

Heidi Künzler, St.Margrethen
Hildegard Good ( 17 Nov 2008 @ 14:16 )
Meines Erachtens entbehrt der neue Kreisel jeglicher Ästhetik und Eleganz. Rostige überdimensionale Rohre sollen die Visitenkarte unseres Dorfes sein! Grundsätzlich sollte ein Kreisel funktionell sein und nicht ablenken durch das Lesen von an und für sich guten Botschaften. Vor einigen Jahren lagen anlässlich des Wettbewerbes des Einwohnervereins valable Projekte vor, die nicht weiterbearbeitet wurden. !frown!
Tamara Rabenow ( 17 Nov 2008 @ 14:11 )
Potthässlich das Ding, schade um das Geld
H.Tiziani ( 17 Nov 2008 @ 14:01 )

Der "Chotz" im neuen Verkehrskreisel ist wohl zu
gross geraten - da stimmen doch die Proportionen überhaupt nicht! Schade, dass dieser unappetitliche
Haufen eine klare Uebersicht für die Benützer stark behindert.

H.Tiziani
Annalise Tiziani ( 17 Nov 2008 @ 07:11 )
Ich weiss, dass sich über "Kunst" streiten lässt - aber mir tun alle Autofahrer leid, die tagtäglich an diesen "herausquellenden Gedärmen" vorbeifahren müssen. Ich denke, solche schrecklichen Bilder sehen wir schon mehr als genug.
Da kann man ja nur hoffen, dass ähnliches passiert wie beim Zollkreisel - mit der Zeit wird der Knoten wegen Platzproblemen der Lastwagen durch diese ganz einfach"zusammengedrückt"!!frown!!frown!
Ruth & Reinhard Frei | freicom.ch ( 16 Nov 2008 @ 16:58 )
Hallo Thomas
Hallo Au!

Erstaunlich! Auch uns erinnerte das ganze an Robi-Dog''sche Inhalte - oder besser an solche, die eben nicht darin landeten sondern liegen blieben. Wir haben immer unseren Hund und einige Säckchen beim Wandern dabei - leider hatten wir keinen so grossen Sack, um den Auer Kreisel zu entsorgen - auch den Robi-Dog hätte das gesprengt. Nun sprengt dieser Kreisel eben die nächsten Jahre unseren guten Geschmack - und stinkt auch zum Himmel, wie manch liegen gebliebenes "Kunstwerk" der hundischen Art. Da lob ich mir die schlichten Kreisel-Kunstwerke in der Rosenbergsau und beim Rosengarten - es geht auch weniger provokativ! Mit Gruss
Ruth & Reini Frei
Gächter Schuster Jasmin ( 16 Nov 2008 @ 15:12 )
Auf mich wirkt dieser Kreisel wie ein Rosthaufen. Ich finde es bedenklich, dass jemand eine solche Gestaltung bewilligt. Ich würde auf der Stelle alles wieder abräumen lassen und den Auftrag jemanden übergeben, der mehr Flair und Geschmack hat. Am besten die Einwohner von Au mithelfen lassen, indem sie einen Wettbewerb ausschreiben; wer kreirt den schönsten Kreisel. In Oberriet wurde dieser Wettbewerb erfolgreich umgesetzt und es entstand ein impossanter Kreisel mit leuchtenden Kugeln!!
Christof Zellweger ( 16 Nov 2008 @ 13:46 )
Herr Widmer hat den Nagel auf den Kopf getroffen. Ich habe mich nämlich auch schon gefragt, wo denn der überdimensionierte Robi-Dog steht? Wie schön wird dieser Haufen aussehen, wenn der Rost mal so schön angesetzt hat?
Am Zollkreisel kanns ja dann nur noch besser werden - hoffentlich!
Zoller ( 16 Nov 2008 @ 13:08 )
Ihr beweist wirklich Mut zur Hässlichkeit! Das Ding erinnert mich an einen überdimensionalen Darm. Und was dort zum Schluss rauskommt wisser wir ja alle. !gurn!

Echt schade !
Eugster ( 15 Nov 2008 @ 18:14 )
ich bin geschäftlich viel in der ganzen Schweiz und auch im Rheintal unterwegs. Habe schon sehr viele Kreisel befahren und auch bestaunt. Je mehr westlich, so denke ich, desto schöner, einfallsreicher und gepflegter die Ausstattung. Was ich aber nun in der Au gesehen habe, entbehrt m. E. jegliche Erklärung. Einfach schrecklich, zu protzig. Warum immer diese Provokationen. Warum nicht mehr ''Normales''. Mein Vorschlag: sofort demontieren auf Kosten des Bestellers und Entschuldigung sagen. Katastrophal.
Thomas Widmer ( 15 Nov 2008 @ 13:03 )
Ich habe mich köstlich amüsiert, als ich das fertige Werk zum ersten mal sah. Mir kamen sofort die Haufen in den Sinn, die mir während dem Hundespaziergang begegnen. Nun, vielleicht bekommen wir nun als Pendant beim Zollkreisel einen überdimensionierten RobiDog, wäre ja auch noch ganz lustig!

Mit freudlichen Grüssen: Th. Widmer
Künzler Heidi ( 15 Nov 2008 @ 12:22 )
Schrott.!purplex!
Gabi Kunz ( 15 Nov 2008 @ 11:04 )
Neuer Schrottablage-Platz?
Die Idee mit dem "Knotenpunkt" wäre ja nicht so schlecht. Doch die Ausführung mit rostfarbigen (verrosteten) Rohren erfreut höchstens alle Altmetallhändler.
Schade, man hätte mehr aus dem Adler-Kreisel machen können!

Ihr Kommentar

Name *

Email *

URL

Kommentar *

frown geek gurn happy irked lafhard purplex smile sorry surprise sweat wink