Kommentare

Werlen Roger ( 23 Dez 2008 @ 01:45 )
@Thurnherr Mischa
Sie scheinen meinen Aussagen nicht ganz folgen zu können. Oder wie soll ich mir erklären, dass Sie immer wieder eine Verbidung zwischen dem Bedarf der AKW''''s und der Weihnachtsbeleuchtung herstellen?
Meine Aussage lautet, solange in der Nacht sinnlos Strom hergestellt wird, können wir ihn gern auch blinkend vernichten.

Die Idee mit den Pumpspeicherwerken wird schon im vollen Umfang genutzt und stellen Sie sich vor, es wird sogar Strom dafür eingekauft. Ungeliebter Französischer Atomstrom, der billig zu haben ist, weil zuwenig Bedarf vorhanden, wird so veredelt und während des Tages als saubere Schweizer Wasserenergie wieder ins Ausland verkauft. Da mittlerweile quasi sauber und der Bedarf auch hoch ist, natürlich zu einem weitaus höheren Preis.

Löschen wir also in der Schweiz ein paar Lichter und kaufen dadurch den Atomstrom nicht mehr bei den Franzosen - dann werden die halt die eine oder andere Lampe brennen lassen. Müssen.

Unsere Gesellschaft braucht als Ganzes eine Diskussion über unsere Gewohnheiten, ohne dass dabei einfach der schwarze Peter hin und her geschoben wird.
Falls Sie daheim weder Tiefkühler noch Tumbler besitzen sind Sie sicher in der guten Lage den ersten Stein zu werfen, doch wird das den Stromüberfluss während der Nacht um keine KW/h verringern.
Wussten Sie, dass man Winterthur des Nachts von Dachsen aus sehen kann? Wenn Sie mir nicht glauben, buchen Sie einmal eine Führerstandsfahrt von Schaffhausen nach Winterthur. Auch ausserhalb der Weihnachtsbeleuchtungszeit. Worin liegt da eine effiziente Beleuchtungsstrategie?
Thurnherr Mischa | http://www.rheintalwetter.ch ( 19 Dez 2008 @ 17:45 )
Wie Sie in dieser Grafik sehen, beträgt die minimale Leistung in der Schweiz in der Nacht ca. 4''''500 MW:
http://www.strom.ch/uploads/media/1-2-d.pdf

Um diesen Strombedarf zu decken, müssen sogar Speicherkraftwerke betrieben werden. Leider liegt mit keine detaillierte Verbrauchsstatistik vor, dann würde man auch sehen, wo genau dieser Bedarf entsteht, ich schätze, dass da auch die Industrie einen grossen Anteil hat und natürlich unsere Wärmepumpen, sowie Standby-Verbrauche jedes einzelnen Haushaltes.

Ohne aber diese Orte genauer zu kennen, kann ich Ihnen eine sehr sinnvolle Angabe machen, wo man die allfällige Überschussenergie verwerten kann, was übrigens auch heute schon gemacht wird (und somit wohl auch in diesen 4''''500 MW enthalten ist): In der Nacht nämlich wird der günstige Stromtarif genutzt, um Wasser über Pumpturbinen wieder in die höher gelegenen Stauseen zu pumpen und das Wasser dann bei Bedarf wieder in Energie umzuwandeln, wenn der Bedarf wieder ansteigt (tagsüber). Über Sinn und Unsinn von solchen Anlagen könnte man lange diskutieren, doch ich hoffe, Sie geben mir recht, wenn ich sage, dass es sicher sinnvoller ist, als an jedem Haus eine übertriebene Weihnachtsbeleuchtung zu betreiben, nur um den Betrieb der AKWs zu rechtfertigen!

Ich bin übrigens nicht partout gegen solche Beleuchtungen. Aber der Betreiber sollte darauf achten, dass er effizient beleuchtet (dazu hatte es genau heute einen sehr schönen Artikel im Rheintaler: http://www.rheintaler.ch/lokales/rheintal/rt-ur/Ab-Januar-Energie-sparen;art166,1228817
und wenn er dann noch dafür sorgt, dass diese Beleuchtung mit erneuerbarer Energie versorgt wird, dann kann er meines Erachtens mit gutem Gewissen Freude an der schönen Sache haben!
Werlen Roger ( 19 Dez 2008 @ 13:00 )
@Thurnherr Mischa
Natürlich brauchen wir die AKW''''s nicht wegen der Weihnachtsbeleuchtung.
Aber was würden Sie mit dem Strom machen der Nachts einfach anfällt, weil in dieser Zeit niemand Strom braucht und er trotzdem vorhanden ist?
Die Belgier beleuchten ihre Autobahnen damit.
Wohin also Ihrer Meinung nach?
Thurnherr Mischa | http://www.rheintalwetter.ch/Rheintalwetter ( 18 Dez 2008 @ 21:24 )
@Werlen Roger: Da muss ich Ihnen widersprechen. Strom kann sehr wohl gespeichert werden. Zwar nicht in elektrischer Form, sondern als potenzielle Energie in unseren Stauseen, die im Sommer gefüllt werden und im Winter bei Bedarf gezielt geleert werden. Wenn wir unsere AKW''''s dann nur noch brauchen, um die Weihnachtsbeleuchtungen zu betreiben, dann gibt''''s wirklich keinen Grund mehr, sie weiter zu betreiben!!
Werlen Roger ( 17 Dez 2008 @ 12:38 )
@Thurnherr Mischa
Ein kleines Problem scheinen Sie dabei vergessen zu haben.
Strom kann nicht gelagert werden, muss also in der selben Sekunde verbraucht werden, in der er produziert wird. - Was also sollen wir während der Nacht mit unseren AKW''''s machen? Deren Abschaltung dauert ca 5 Tage. Es liegt folglich nicht am Mut, sondern an unserer Energiepolitik und schon sind neue AKW''''s geplant...
Thurnherr Mischa | http://www.rheintalwetter.ch/Rheintalwetter ( 10 Dez 2008 @ 18:24 )
In Zeiten wo das Energiesparen gross geschrieben sein sollte, müsste man etwas gegen solche Auswüchse machen können. Zwar bin ich so oft es geht gegen absolute Verbote, doch man müsste dieses Problem vielleicht generell auf eine Art regeln, z.B. so: Weihnachtsbeleuchtungen dürfen nur von 16:30-23:00 und von 6:00-8:00 leuchten. Ich würde sogar noch weiter gehen und gleich auch noch alle Schaufenster-, Fassadenbeleuchtungen und Reklametafeln in diese Vorschrift hineinnehmen. Denn was bringt eine beleuchtete Reklametafel morgens um 3:00, meiner Meinung nach wenig bis nichts! Jede Gemeinde hätte die Möglichkeit, solche Vorschriften zu erlassen, nur hat wohl niemand den Mut dazu (ausser der Gemeinde Coldrerio TI).
Rosmarie Halter-Zürcher ( 7 Dez 2008 @ 16:17 )
Was für die Einen schön ist, ist für die Andern kitschig oder grässlich. Ich selber versuche tolerant zu sein, obwohl mich farbige und blinkende Lichter stören, da diese für mich mehr mit Werbung, als mit der Einstimmung auf Weihnachten, zu tun haben. Dennoch wünschte ich mir, dass z. B. ab 11 Uhr diese Lichter abgestellt würden um doch noch etwas von der Nacht zu spüren, die eben nur mit der Dunkelheit zur richtigen Nacht wird.

Ihr Kommentar

Name *

Email *

URL

Kommentar *

frown geek gurn happy irked lafhard purplex smile sorry surprise sweat wink