Page 1
Seite: 1 / 4
Checkliste
Aufbau und Gliederung eines Businessplanes
1. Allgemein
Seien Sie in Ihren Ausführungen knapp und präzise. Der Businessplan soll nicht
mehr als 30 A4-Seiten umfassen. Ihre Angaben müssen nachvollziehbar und
überprüfbar sein. Mit Vorteil geben Sie Zahlen – insbesondere Schätzungen - mit
einer pessimistischen und einer optimistischen Variante an. Dies gibt Ihnen und
Ihren Gesprächspartnern mehr Sicherheit und Spielraum.
Stimmen Sie den Businessplan bezüglich Ausführung und Inhalt /
Detaillierungsgrad auf den Zweck und die Informationsbedürfnisse der
Adressaten ab.
2. Aufbau und Gliederung
2.1. Zusammenfassung (Executive Summary)
Kurz und bündig, auf zwei bis drei A4-Seiten: Was ist und will das
Unternehmen?
Geschäftsidee, Geschäftszweck
Unternehmensstrategie, Unternehmensziele
Produkt(e), Dienstleistung(en) (Was ist neu, speziell etc.)
Marktsituation, Marktübersicht
Erfolgsaussichten / Risiken
Finanzbedarf und Verwendungszweck
2.2. Unternehmung
Wer sind die Träger des Unternehmens und wie ist es organisiert
Gründer (Personalien, Lebenslauf, Leistungsausweise, ev. Referenzen)
Gründungsdatum, Unternehmensgeschichte
Unternehmensziele, Leitbild
Unternehmensorganisation (Organigramme, Organisationsabläufe) /
Organe des Unternehmens
Rechtsform
Statuten, Verträge
Beteiligungen
Kooperationspartner (Outsourcing)
Kapitalstruktur, Kapitalgeber
2.3. Management / Administration
Wie ist die Firmenleitung zusammengesetzt und auf welchen menschlichen
und organisatorischen Ressourcen ist das Unternehmen abgestützt
Führungsteam (Ausbildung, Branchenkenntnisse, Erfahrungen,
Leistungsausweise, Beziehungen)
Mitarbeiter (Anzahl, Funktionen, Kompetenzen)
Lohnpolitik, Entlöhnungssystem, Personalwesen
Logistik (Finanz- und Rechnungswesen, Kalkulation, Informatik)
Geschäftspartner (Treuhänder, Werbeagenturen, Unternehmensberater,
Banken, Anwälte)
Risiken (Abhängigkeit von Schlüsselpersonen)

Page 2
Seite: 2 / 4
Detaillierte Produkte / Dienstleistungen
Unterschiede der eigenen Marktleistung gegenüber der Konkurrenz
Allgemein
Detaillierte Beschreibung der anzubietenden Produkte und
Dienstleistungen
Kundenbedürfnisse, Kundennutzen
Stärken, Schwächen, Chancen, Gefahren, Risiken
Bestehende Schutzrechte (Patente, Marken, Muster, Modelle), Lizenzen
Zulassungsbeschränkungen, nötige Bewilligungen
Bei bestehenden Produkten / Dienstleistungen
Dokumentationsmaterial inkl. Fotos, Videoaufnahmen usw.
Phase im Produkt-Lebenszyklus (Einführungs-, Wachstums-, Reife-,
Sättigungs-, oder Rückgangsphase)
Abgrenzung zu Konkurrenzprodukten, Wettbewerbsvorteile, Neuheiten
(USP’s)
Weiterentwicklungen, Innovationen
Bei neuen Produkten / Dienstleistungen
Kosten und Zeitaufwand bis zur Markteinführung
Entwicklungsstand
Abgrenzung zu Konkurrenzprodukten, Wettbewerbsvorteile, Neuheiten
(USP’s)
Chancen und Risiken
2.4. Märkte
Detaillierte Marktübersicht; Angaben mit Zahlen (CHF, %);
Quellennachweise
Übersicht über den Gesamtmarkt (Grösse, Wachstum, Teilmärkte)
Anvisierter Markt (Marktsegmente, Nischen, Marktanteile)
Kaufmotive
Markthürden (Eintrittsbarrieren, Markthemmnisse)
Relevante Umweltfaktoren (Rezyklierfähigkeit, Abfall-,
Luftverschmutzung-, Lärm- oder Abwasserprobleme)
Chancen und Risiken
2.5. Konkurrenzfirmen / Konkurrenzprodukte
Analyse der Konkurrenz und Abgrenzung des eigenen Unternehmens
Direkte und indirekte Konkurrenten (Name, Standort(e))
Marktanteile, Umsätze, Gewinne der Konkurrenz
Strategien und Vertriebskanäle der Konkurrenz
Marktleistungsvergleich (Preis, Qualität, Service, Garantien, Neben- und
Zusatzleistungen)
Stärken und Schwächen der Konkurrenz
2.6. Produktion
Angaben zur Produktionsstrategie
Eigenproduktion
Waren / Dienstleistungen die selber hergestellt, resp. erbracht werden.
Produktionsstandorte (Nähe zu Lieferanten, verkehrstechnische Lage,
Lager, Umschlagmöglichkeiten)

Page 3
Seite: 3 / 4
Produktionsanlagen (Kapazitäten, Durchlauf, Ausstoss,
Produktionsverfahren, Produktionsschritte, Alter, Erneuerungsbedarf,
technischer Stand)
Durchlauf- und Lieferzeiten von Aufträgen (Customer Response)
Kosten / Finanzierung der Produktionsanlagen (Kauf oder Leasing)
Infrastruktur, Räumlichkeiten (Vor- / Nachteile)
Nutzungs- und Ausbaumöglichkeiten
Restriktionen (Bau- und Nutzungsvorschriften, Kündigungstermine)
Steuerbelastung
Risiken
Fremdproduktion
Extern hergestellte Waren / Dienstleistungen
Hersteller, Lieferanten (In- / Ausland)
Lieferfristen
Preisentwicklungstendenzen
Risiken (Abhängigkeiten, Abnahmeverträge, Substitutionsmöglichkeiten,
Zuverlässigkeit und Sicherheit der Lieferanten)
Waren- und Materialeinkauf
Warenherkunft (Rohmaterialien, Halbfabrikate, Fertigprodukte)
Lieferanten (In- / Ausland)
Lieferfristen
Preisentwicklungstendenzen
Risiken (Abhängigkeiten, Abnahmeverträge, Substitutionsmöglichkeiten,
Zuverlässigkeit und Sicherheit der Lieferanten)
2.7. Marketing
Wie gedenkt das Unternehmen den Markt zu bedienen
Marketingstrategie, Marketingkonzept
Produkt- und Sortimentspolitik (inkl. Service, Garantien, Neben- und
Zusatzleistungen)
Preispolitik
Distributionspolitik (Distributionskanäle, Kundennähe, Verkehrslage,
Verkaufsräumlichkeiten)
Kommunikationspolitik
- Verkauf
- Werbung
- Verkaufsförderung / Sales Promotion
- Öffentlichkeitsarbeit (Public Relations)
Infrastruktur, Verkaufsräumlichkeiten (Vor- / Nachteile)
Mietrestriktionen (Mietdauer, Kündigungstermine, Vorschriften)
EDV-Vernetzung
2.8. Terminplan
Als Werkzeug zur Zielerreichung: Sachziele erreicht wann durch wen, wie
und womit
Zeitplan für die Entwicklung, Produktion und Markteinführung der neuen
Produkte / Dienstleistungen
Etappenziele (Meilensteine)

Page 4
Seite: 4 / 4
2.9. Unternehmensrisiken
Risiko- und Versicherungspolitik; mögliches Gefahrenpotential und wie ihm
begegnet wird.
Intern
Ausfall des Managements (Krankheit, Unfall)
Verlust von Schlüsselpersonen (Austritt, Abwerbung)
Störungen(inkl. Verzögerungen) oder Ausfall von Produktion oder Vertrieb
Extern
Produktehaftpflicht
Gesetzesänderungen und gesetzliche Auflagen (inkl. bevorstehende),
neue Vorschriften (z.B. Umweltschutz-Auflagen)
Exogene Einflüsse und Substitution (neue Produktionsverfahren,
Erfindungen, Markttrends, Kapitalzinserhöhungen, konjunkturelle
Entwicklungen)
2.10. Finanzen
Finanzplanung für die nächsten 5 (mind. 3) Jahre, unter der Voraussetzung,
dass sich die Unternehmensziele realisieren lassen und die getroffenen
Annahmen stimmen
Bilanz und Planbilanz
Erfolgsrechnung und Planerfolgsrechnung
Liquiditätsplan
Investitionsplan
Kapitalbedarfs- und Finanzierungsplan
Debitoren- und Kreditorenliste
2.11. Beilagen
Zusätzliche oder ergänzende Informationen zu den obigen Ausführungen
(z. B. für ein Finanzierungsgespräch mit Banken und/oder Investoren)
Handelsregisterauszug
Betreibungsauszug
Firmen-, Produktbroschüren
Pläne (Maschinen, Standort(e), Lokalitäten)
Marktanalysen, Gutachten
Verträge (Beteiligungen, Kooperationen, Lizenzen)
Finanzierungsunterlagen (Bürgschaften, Darlehensverträge,
Depotauszüge, Liegenschaftenschätzungen, Anwartschaften
(voraussichtliche Erbschaften))
Terminpläne (Termine, Massnahmen, Verantwortlichkeiten)
ev. Arbeitszeugnisse
ev. staatliche Unterstützung(szusagen) (Finanzen, Ausbildung, Beratung,
Steuervergünstigungen)
ev. Steuererklärung