Page 1
Photovoltaikanlage
Gebäudesanierungen
Dämmung von
Leitungen
Ersatz des
Elektroboilers
Ersatz von
Umwälzpumpen
Ersatz der elektrischen
Widerstandsheizung
Dämmung von
Kellerdecken
Dach- und Estrichdämmung
Optimierung des
Heizenergieverbrauchs
Ersatz von
Haushaltsgeräten
EnErgiEfördErung
«Aktion 2009»
Allgemeine Voraussetzungen und fristen
Für die befristeten Massnahmen werden die Vorschriften der Förderungs-
verordnung sachgemäss angewendet, soweit nachfolgend nichts anderes
festgelegt ist.
fristen
Bauliche Massnahmen und Installationen
(Massnahmen MB1 bis MB6 und MB10 bis MB13)
– Gesuchseinreichung ab: 1. Mai 2009
– Gesuchseinreichung bis: spätestens 30. September 2009
– Einreichung der Unterlagen «Projektabschluss» bis:
spätestens 30. November 2009 (Verfall der Zusicherung!)
– Ausnahme: Massnahme MB1 (Gebäudesanierung);
Einreichung der Unterlagen «Projektabschluss» bis:
spätestens 30. April 2010 (Verfall der Zusicherung!)
Wichtig: Mit der Ausführung der Arbeiten darf erst nach Erhalt
der Zusicherung begonnen werden.
Kauf energieeffizienter Geräte
(Massnahmen MB7 bis MB9)
– Gesuchseinreichung ab: 1. Mai 2009
– Gesuchseinreichung bis: spätestens 30. November 2009 mit
Originalquittung
Abwicklung und weitere informationen
Unter www.energie.sg.ch finden Sie Gesuchsformulare und weitere Infor-
mationen oder können diese beim Amt für Umwelt und Energie des Kan-
tons St.Gallen anfordern.
«Es hätt solangs hätt»
Die Aktion läuft bis zu den angegebenen Fristen oder bis das bewilligte
Budget erreicht ist. Die Gesuche werden in der Reihenfolge ihres Eingangs
berücksichtigt.
St.Gallen – kantonales Energieförderungsprogramm
energie.sg.ch –> Energieförderung
Bundesamt für Energie (Energie Schweiz)
bfe.admin.ch
Sonnenenergie – Schweizerischer Fachverband
swissolar.ch
Energie aus Biomasse
biomasseenergie.ch
Minergie-Gebäudestandard
minergie.ch
Rationelle Energienutzung in Gebäuden
bauschlau.ch
Klimarappen-Stiftung
klimarappen.ch
2000-Watt-Gesellschaft
novatlantis.ch
Die energieeffizientesten Geräte
topten.ch
Energieförderung «Aktion 2009» 071 229 89 33
AMT FÜR UMWELT UND ENERGIE DES KANTONS ST.GALLEN
Amt für Umwelt und Energie AFU
Lämmlisbrunnenstrasse 54
9001 St.Gallen
Telefon 071 229 30 88
Telefax 071 229 39 64
E-Mail info.afu@sg.ch
www.afu.sg.ch
das förderprogramm Energie
des kantons St.gallen «Aktion 2009»
Mit der «Aktion 2009» stehen ab dem 1. Mai für das laufende Jahr För-
dergelder von insgesamt rund vier Millionen Franken zur Verfügung. Da-
mit werden zusätzliche Anreize für die energetische Modernisierung von
privaten und öffentlichen Gebäuden sowie für den Ersatz von energetisch
ineffizienten Geräten geschaffen.
Profitieren Sie von dieser einmaligen Aktion. Auf den folgenden Seiten fin-
den Sie Details zu den einzelnen Massnahmen, welche unterstützt werden.

Page 2
gebäudesanierungen (MB1)
Besondere Voraussetzungen
Es gelten die Bedingungen des Gebäudeprogramms der Stiftung Klimarap-
pen. Die Beschränkung auf fossil beheizte Gebäude entfällt.
Beitragssätze und Bemessungsgrundlagen
a) Der Beitrag für Sanierungen von fossil beheizten Gebäuden beträgt
33 Prozent der Förderungsbeiträge des Gebäudeprogramms der Stif-
tung Klimarappen.
b) Der Beitrag für Sanierungen von nicht-fossil beheizten Gebäuden be-
trägt 133 Prozent der Beiträge, die sich aus der sachgemässen Anwen-
dung der Bestimmungen der Stiftung Klimarappen für fossil beheizte
Gebäude ergeben.
dach- und Estrichdämmung (MB2)
Besondere Voraussetzungen
Die Dämmung des Dachs bzw. des Estrichbodens muss einen U-Wert von
höchstens 0,23 W/m2K aufweisen.
Beitragssätze und Bemessungsgrundlagen
Der Beitrag beträgt Fr. 20.– je m2 gedämmte Fläche.
dämmung von kellerdecken und Leitungen (MB3)
Besondere Voraussetzungen
1. Die Dämmung der Kellerdecke muss einen U-Wert von höchstens
0,28 W/m2K aufweisen.
2. Die Dämmung der Leitungen muss einen U-Wert von höchstens
0,28 W/mK aufweisen.
Beitragssätze und Bemessungsgrundlagen
a) Der Beitrag an die Dämmung von Kellerdecken beträgt Fr. 20.– je m2
gedämmte Fläche.
b) Der Beitrag zur Dämmung von Leitungen beträgt Fr. 10.– je Laufmeter
Dämmung.
Ersatz von Elektroboilern (MB4)
Besondere Voraussetzungen
Beiträge werden ausgerichtet für den Ersatz von Elektroboilern durch Wär-
mepumpenboiler, Solarboiler oder einen Anschluss an eine Heizung, die
überwiegend mit erneuerbaren Energieträgern betrieben wird.
Beitragssätze und Bemessungsgrundlagen
Der Beitrag beträgt pauschal Fr. 2 000.– je Boiler.
Ersatz von elektrischen Widerstandsheizungen (MB5)
Besondere Voraussetzungen
1. Beiträge werden ausgerichtet für den Ersatz von Widerstandsheizungen
durch Heizsysteme mit erneuerbaren Energieträgern.
2. Das st.gallische Energieförderungsprogramm «Aktion 2009» kommt
nur zur Anwendung, wenn das Vorhaben nicht durch das entsprechen-
de Programm des Bundes unterstützt wird.
Beitragssätze und Bemessungsgrundlagen
Es gelten die Beitragssätze des Programms des Bundes.
Ersatz von Beleuchtungen in klassenzimmern (MB6)
Besondere Voraussetzungen
1. Beitragsberechtigt sind Klassenzimmer mit einer Fläche von min. 60 m2.
2. Die Auslegung der Beleuchtung erfolgt nach der Norm SIA 380 / 4 «Elek-
trische Energie im Hochbau», Ausgabe 2006. Die Berechnungen sind für
die Raumnutzung «Schulzimmer» und eine Beleuchtungsstärke 500 lx
(Wartungswert) auszuführen.
Für die Erstellung des Nachweises bestehen zwei Möglichkeiten:
a) Bei der Berechnung des jährlichen spezifischen Elektrizitätsbedarfs E‘Li
muss die Anforderung «MINERGIE Beleuchtung für Neubauten» erfüllt
werden.
b) Bei der Berechnung der spezifischen Leistung pLi muss der Zielwert nach
der Norm SIA 380 / 4 eingehalten werden, d.h. für die Standardnutzung
Schulzimmer muss der Zielwert für die Raumbeleuchtung 10 W / m2 er-
reicht werden.
Beitragssätze und Bemessungsgrundlagen
Der Beitrag für den Ersatz von Klassenzimmerbeleuchtungen beträgt pau-
schal Fr. 2 000.– je Zimmer.
kauf von kühlschrank oder gefriergerät ( MB7)
Besondere Voraussetzungen
1. Der Kühlschrank bzw. das Gefriergerät muss in der Zeit vom 1. Mai
2009 bis 30. November 2009 auf www.topten.ch publiziert und ge-
kauft worden sein.
2. Je Haushalt im Kanton St.Gallen kann je ein Förderungsbeitrag für den
Kauf eines Kühlschranks und eines Gefriergeräts bezogen werden.
3. Die Auszahlung erfolgt gegen Einreichung der Quittung. Auf der Quit-
tung muss der Gerätetyp eindeutig ersichtlich sein.
Beitragssätze und Bemessungsgrundlagen
Der Beitrag beträgt pauschal Fr. 200.– je Gerät.
kauf von Waschmaschine, WP-tumbler
oder geschirrspüler (MB8)
Besondere Voraussetzungen
1. Die Waschmaschine, der Wärmepumpen-Tumbler bzw. der Geschirr-
spüler muss in der Zeit vom 1. Mai 2009 bis 30. November 2009 auf
www.topten.ch publiziert und gekauft worden sein.
2. Je Haushalt im Kanton St.Gallen kann je ein Förderungsbeitrag für den
Ersatz einer Waschmaschine, eines Wärmepumpen-Tumblers und eines
Geschirrspülers bezogen werden.
3. Die Auszahlung erfolgt gegen Einreichung der Quittung. Auf der Quit-
tung muss der Gerätetyp eindeutig ersichtlich sein.
Beitragssätze und Bemessungsgrundlagen
Der Beitrag beträgt pauschal Fr. 400.– je Gerät.
Ersatz von umwälzpumpen in Heizungsanlagen (MB9)
Besondere Voraussetzungen
1. Beiträge für den Ersatz von Umwälzpumpen in Heizungsanlagen wer-
den nur ausgerichtet, wenn das Wärmeabgabesystem über eine Einzel-
raumregelung verfügt.
2. Je Einfamilienhaus wird ein Förderungsbeitrag ausgerichtet, bei Mehrfa-
milienhäusern je Gruppe.
3. Die Umwälzpumpe muss in der Zeit vom 1. Mai 2009 bis 30. November
2009 auf www.topten.ch publiziert und gekauft worden sein.
4. Die Auszahlung erfolgt gegen Einreichung der Quittung. Auf der Quit-
tung muss der Gerätetyp eindeutig ersichtlich sein.
Beitragssätze und Bemessungsgrundlagen
Der Beitrag beträgt pauschal Fr. 250.– je Gerät.
Verbrauchsabhängige Heizkostenabrechnung (MB10)
Besondere Voraussetzungen
Beiträge für die Installation und den Ersatz von Heizkostenverteilern und
Wärmezählern können nur für Bauten beansprucht werden, für die keine
Pflicht zur verbrauchsabhängigen Heizkostenabrechnung besteht.
Beitragssätze und Bemessungsgrundlagen
a) Der Beitrag für Heizkostenverteiler beträgt pauschal Fr. 30.– je Gerät.
b) Der Beitrag für Wärmezähler beträgt pauschal Fr. 200.– je Gerät.
Einbau von thermostatventilen (MB11)
Besondere Voraussetzungen
Die Beiträge können nur für die Installation und den Ersatz von Thermo-
statventilen in Bauten beansprucht werden, für die keine Pflicht zum Ein-
bau von Thermostatventilen besteht.
Beitragssätze und Bemessungsgrundlagen
Der Beitrag beträgt pauschal Fr. 50.– je Thermostatventil.
Einführung der Energiebuchhaltung in
gebäuden der gemeinden (MB12)
Besondere Voraussetzungen
1. Beiträge erhalten Gemeinden nach dem Gemeindegesetz für Gebäude
im Verwaltungsvermögen.
2. Die Erfassung der Gebäude und der Energiebezugsflächen für die Ener-
giebuchhaltung entspricht der ersten Stufe «Erfassen» im Leitfaden
«Modernes Energiemanagement» von EnergieSchweiz.
Beitragssätze und Bemessungsgrundlagen
a) Der Beitrag für die Erfassung der Gebäude und der Energiebezugsflä-
chen für die Energiebuchhaltung beträgt 50 Prozent der Kosten, höchs-
tens Fr. 1 200.– je Gebäude.
b) Der Beitrag für den Einbau von Messgeräten für die Energiebuchhal-
tung beträgt 50 Prozent der Installationskosten, höchstens Fr. 1 200.– je
Gebäude.
Photovoltaik (MB13)
Besondere Voraussetzungen
1. Beitragsberechtigt sind die Installation oder die Erweiterung netzgekop-
pelter Photovoltaikanlagen mit einer Mindestleistung von 1 kWp.
2. Bei einem späteren Bezug von Vergütungen nach Art. 7a des eidgenös-
sischen Energiegesetzes gelten die Bedingungen des Bundesprogramms
für Beiträge an Photovoltaikanlagen aus der Warteliste der Anmeldun-
gen für das Jahr 2008.
Beitragssätze und Bemessungsgrundlagen
Der Beitrag beträgt Fr. 3 500.– je kWp, höchstens Fr. 21 000.– je Anlage.